#002 - 78 Kubikmeter Luft

78 Kubikmeter Luft

(und vier Tonnen Stahl)

Container Türen offen Sebastian Gebhardt

Anlieferung, Rollen anbringen, Positionieren

Bereits morgens um 08:30h 18 Grad bei Sonnenschein und wolkenlosem Himmel.

Ein toller Freitag um von Hamburg aus aufs Land zu fahren. Mit meiner Freundin und einer sehr guten, gemeinsamen Freundin war das auch geplant, jedoch nicht ohne Grund: Die Anlieferung des "Grundgerüsts" meines Wohncontainers an seinem Bauplatz stand bevor.

Wie im letzten Blog-Artikel beschrieben, galt es im Vorfeld einige Hindernisse zu bewältigen und so war ich diesmal SEHR gespannt, wie der erste Arbeitsschritt ablaufen würde.

 

Um keinen extra Kran für das Abladen und die Positionierung zu benötigen, sollte die Lieferung per LKW mit integriertem Ladekran erfolgen.

 

Angefangen bei der (über-) pünktlichen Anlieferung lief nun aber alles wie aus dem Bilderbuch: Container an die Haken nehmen, schwenken, Containerrollen einklicken und absetzen.

An diesem Punkt war ich etwas nervös, ob die Rollen tatsächlich den Belastungen standhielten - auf jeder Einzelnen lastete ja plötzlich eine Tonne Gewicht. Aber auch hier kein Problem.

Dann die Box noch spielerisch einige Meter zurückschieben und der "Spuk" war binnen 30 Minuten vorbei.

Open Doors and Cross Check

Die Anspannung fiel langsam von mir ab und mittlerweile habe ich es auch realisiert: ich bin Eigentümer und Besitzer von 78 Kubikmetern Luft in einer Hülle aus 4 Tonnen Stahl.

 

Nun konnte ich es mir auch nicht nehmen lassen, MEINEN Container selbst zum ersten Mal zu öffnen und einen Blick ins Innere zu werfen. Nicht, dass ich nicht wusste, was mich erwartet (in meinem anderen Job habe ich täglich die Möglichkeit mir Seecontainer von innen anzusehen), aber ein wenig komisch war das Gefühl schon, als ich daran dachte, dass ich in gut einem Jahr in diesem Container wohnen können möchte.

Details

Nachdem ich die erste Inspektion durchgeführt und einige Maße genommen hatte, konnte ich mir Zeit nehmen, um einige Bilder von Details zu machen, die ich euch nicht vorenthalten will.

Der Ausbau zum Wohncontainer

Da der Container an sich vorhanden ist, werden in den nächsten Wochen die Planungen vorangetrieben und finalisiert. Parallel dazu bereite ich den Bauplatz (der nicht der finale Aufstellplatz ist!) und das Werkzeug vor, bevor ich mich dem Kauf von Baumaterialien widmen werde.

 

Zu diesen Themen lest ihr mehr in nächsten Blog-Artikel - seid gespannt!

[Wer Neuigkeiten nicht verpassen will, trägt sich am Besten in der Mailing-Liste ein...]  ;-)