#005 - Baustart

Baustart

Die Arbeiten am Container haben begonnen.

In diesem Blog-Eintrag kann ich zum ersten Mal von Arbeiten am Container berichten. 

 

Im ersten Schritt habe ich den Holzboden des Containers in mehreren Arbeitsschritten "verkapselt" (siehe Bilder vorher / nachher).

Damit wird verhindert, dass die Chemikalien, mit denen der Boden imprägniert ist, ausdünsten und -  auch wenn das ziemlich unwahrscheinlich ist -  durch die verschiedenen Dämmschichten in den Innenraum gelangen. Hier bin ich lieber "auf der sicheren Seite".

 

Darüber hinaus habe ich ein kleines Arbeitsgerüst gezimmert, das es mir ermöglicht, Arbeiten an der Außenseite des Containers (dessen Höhe durch den Unterbau der Container-Rollen rund 3,5m beträgt) auf einer Plattform und nicht nur mit einer Leiter durchzuführen. 

Um kritischen Kommentaren zuvorzukommen: Ja, das Gerüst erscheint auf dem Bild nicht zu 100% rechtwinkelig. Das liegt daran, dass es oben auch nicht rechtwinkelig ist ;-), was wiederum daran liegt, dass sich zwei der vertikalen Hölzer nach dem Kauf leider als "in sich verdreht" entpuppt haben. Da dies der Funktion jedoch keinen Abbruch tut, kann ich darüber hinwegsehen.

40' High Cube Container in einer Halle

An dieser Stelle noch ein wenig "Gefühlsdusselei":

Ich freue mich sehr, dass ich endlich mit dem Bau beginnen und meine Pläne in die Tat umsetzen kann.

 

Zu bauen bedeutet für mich, für den Tag von Hamburg raus aufs Land zu fahren und dort alleine für mich handwerklich zu arbeiten.

In meiner Halle ist es relativ kühl (es gibt keine Heizung) und es hilft sich zu bewegen um nicht auszukühlen.

Die Zeit vergeht dabei wie im Flug und gefühlt muss ich nach zwei Stunden wieder aufräumen und den Rückweg antreten, obwohl tatsächlich sechs bis acht Stunden vergangen sind.

Wenn ich am Abend wieder zuhause ankomme, freue ich mich wie ein kleines Kind über einen spannenden und ereignisreichen Tag, dessen Ergebnis ich sehen und greifen kann, und falle ziemlich platt ins Bett.

 

Spätestens am Folgetag macht sich ein wohliger Ganzkörper-Muskelkater breit, der mir bestätigt, dass ich "wirklich" gearbeitet habe. Und ich freue mich auf den nächsten Bautag. 

 

Kurz: Das Projekt gibt mir genau das, was ich mir erhofft hatte. Was ist besser?

 

P.S.: Falls ihr über die neuesten Entwicklungen informiert bleiben wollt, meldet euch zu meinem Newsletter an.