#001 - Von der Rolle

VOn der Rolle

Vor Kauf und Anlieferung eines 40`High Cube Containers zu beachten...

Der Container

Leicht erkennbar: dies ist der erste Artikel des Steelcave Blogs über den Bau eines Ferienhauses aus einem Seecontainer.

 

Als Basis wird mir ein neuwertiger 40’HC (40 Fuß High Cube) Container mit den Außen-Abmessungen von ca. 12,2 x 2,4 x 2,9m (L x B x H) dienen. Frachtcontainer werden in Übersee aus Corten-Stahl (einer speziellen, rosthemmenden Legierung) gefertigt, die Wetter und Salzwasser auf See über Jahre ( z.T. Jahrzehnte) hinweg trotzen, wodurch sie auch an Land gegen allerlei Witterungseinflüsse „gut gewappnet“ sind.

 

40 Fuß Container braun-container.de ContainerStapel Blau RAL 5010

Nach eingehender Recherche, insbesondere auch zu verfügbaren Farben - was mir schlaflose Nächte bereitet hat - habe ich meinen Container bei der Braun Container-Handels GmbH gekauft, nachdem mich die Jungs dort kompetent und angenehm beraten und mit mir die Für und Wider z.B. von gebrauchten und neuwertigen Boxen diskutiert hatten (Danke dafür!).

 

Aufstellen - Aber wie?

Meine Planungen zum Aufstellen bzw. Bewegen des Containers während der Bauphase dauern bereits seit einigen Monaten an. Dadurch war mir klar, dass ich den 40‘ HC bei der Anlieferung auf Rollen platzieren musste, um ihn einerseits selbst bewegen zu können (ohne jedes Mal einen Kran für die 4 Tonnen Stahl zu benötigen) und andererseits auch von unten Zugang zum Containerboden zu haben. Diese Rollen werden an den vier unteren Ecken des Containers in die dortigen Containerecken (auch ISO-Corners genannt) mit einem verdrehbaren Schwalbenschwanz (dem sogenannten Twist-Lock) eingehängt.

Die Containerrollen

Containerrollen Twist Lock Schwerlastrollen

Auf der Suche nach solchem (meist sehr teurem) Spezialequipment bot sich mir im Januar zufälligerweise die Möglichkeit vergleichsweise günstige Rollen zu erwerben. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich jedoch noch keine Möglichkeit, zu testen, ob die verbauten Twist Locks auch wirklich passen und nahm die Rollen „ungeprüft“ mit.

 

In diesem Punkt blieb bei mir ein gewisser Zweifel bestehen, ob die Normgrößen der Locks auch zu den Containerecken passen. Deshalb wollte ich unbedingt noch eine Prüfung der Twist Locks der Containerrollen am genormten Container durchzuführen. (Wie meine Freundin mir gerade gestanden hat, hatte sie mich dafür heimlich als „Sicherheitsmaximierer“ belächelt.)

Shit Happens

Vor zwei Wochen konnte ich meine Rollen vor Anlieferung testen und siehe da: mein „komisches Bauchgefühl“ erwies sich tatsächlich als guter Ratgeber: Leider waren die vorhandenen Twist Locks zu klein (da vermutlich für den Einsatz bei Wechselbrücken ausgelegt) und könnten dadurch aus den Containerecken rutschen…

ISO Container Twist Lock Longitudinal

"Shit happens" und Ernüchterung machte sich breit. Ich befasste mich - entgegen meiner Planungen - anstatt mit der Anlieferung des Containers (wofür ich Urlaub genommen hatte) mit der Suche nach ISO-Twist Locks, die schnell in Hamburg verfügbar waren und einem Stahlbauer, der die neuen Twist-Locks kurzfristig auf die Rollenhalterungen schweißen konnte.

Sofort nach Anlieferung packte ich die Locks gemeinsam mit den Rollen in meinen Kofferraum, prüfte die Passung an einem Container bei Firma Braun nach („Passt jetzt!“) und fuhr direkt zum Stahlbauer.

Mittlerweile sind die neuen Locks auf die Rollen geschweißt und mit zwei Wochen Verzögerung ist die Anlieferung des Containers am Bauplatz terminiert. Nun ist - hoffentlich -  alles vorbereitet.

 

Ob die bearbeiteten Containerrollen ihren Dienst wie geplant versehen und die Anlieferung der Box sauber läuft lest ihr im nächsten Artikel.

 

[Wenn ihr immer über den neuesten Stand der Dinge informiert sein wollt, freue ich mich über eure Anmeldung zu meiner Mailing-Liste].